Donnerstag, 3. Dezember 2015

***Mondkind***



...erster Abschnitt:
In einer dreizehnten Vollmondnacht, es war vor jahrtausenden von Jahren, tief im verwunschenen, finsteren Wald, da brachte eine blutjunge Hexe ein Kind zur Welt.
Sie musste sich dabei beeilen, denn Menschen waren ihr seit Monaten auf den Fersen, um sie auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen, da sie einer Königin mit giftigen Mitteln dazu verhalf, ihren König zu töten.
Einsam lies sie sich irgendwo im Dickicht nieder, wo ihr die Wehen unerträglich wurden und sie nicht weiter laufen konnte. So gebar sie völlig allein und unter höllisch leisen Schmerzen, im Wald liegend, ein Kind.
Der Mond war in dieser Nacht ganz besonders groß und sein Licht schien hell und rötlich in den Wald, direkt auf das Neugeborene, was da im Moose lag. Magisch wurde es umzogen von einer rotgoldenen Aura, um es zu schützen. Die junge Hexe jedoch verstarb bei seinem Anblick und somit schien es, als sei auch das Kind des Todes sicher. Als eine Stimme ertönte, die da sprach: "Als Mondkind warst du des Nachts geboren und wirst ein Kind bleiben und nie schlafen bis zum neunten Jahr. Sieben Seelen musst du stehlen, um Erlösung zu finden."
*****
...4. Abschnitt:
Juna blieb stehen, schaute auf das Kind und sah die rotgoldene Aura, in der es zum Schutz vor der kühlen Vollmondnacht gewickelt war, nahm es vorsichtig zu sich auf den Arm und es wurde ganz still. Wieder schaute sie zum Mond, der ihr zuflüsterte, sie solle nach Hause gehen und alles wird gut.
Ganz langsam, Schritt für Schritt ging Juna über Moos, über Nadelgehölz und über schwarzes Laub. Der Mond wies ihr den Weg und bei jedem Schritt, den sie gingen, wuchs das Kind in ihrem Arm. Tränen der Angst, aber auch der Rührung liefen ihr übers Gesicht, sie konnte es nicht deuten, dass das Kind immer größer wurde.
*****
....zwei abschnitte aus meinem neuen märchen *Mondkind*...gestern abend las ich es meiner tochter vor.... ...sie mag es, das steht fest..
...
es scheint zwar düster, aber es nimmt ein gutes ende, soviel kann ich schon mal verraten.
....
...im echten leben ists nicht ganz so düster ...oder doch?  ...manche gehen fast über leichen ....**wenn das weib erkrankt und der mann an anderen weiberröcken kostet**.... ...**wenn ein bauer arbeit nur durch mitleid bekommt und dadurch einem anderen die arbeit wegnimmt**... ...**oder wenn sich menschen zusammen rotten, um gegen einen einzelnen zu intrigieren**... 
...alles guter stoff für märchen, sagen, dramen, romane.
..willkommen im leben, egal ob durch phantasie oder wirklichkeit..
*
...zauberhafte grüße Ravena vom Waldesrand

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen